Translate

Montag, 23. Mai 2016

Auf der Estrada Real nach Salvador


Rio de Jeaneiro - Niteroi – Nova Friburgo – Sao Joao de Rei – Congonhas – Uuro Preto – Mariana – Diamantina – Capelina – Prado – Porto Seguro – Savador
 Rio - Salvador

Rio Salvador 1
Nach der Mega City Rio, der Stadt die nie schläft und den spätherbstlichen Tempera-turen um 35 ° C, bewegen wir uns weiter nach Norden.
 
Der Horizont von Rio und die Skyline von Niteroi im Rückspiegel.
Piratininga  OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein toller Platz ganz für uns im Camping Piratininga in Niteroi, gegenüber Rio de Janeiro.
Gemüseanbau
Durch hügeliges Kulturland auf rund 1000 m ü. N N Richtung Belo Horizonte führt die Route im Bundesstaat Minas Gerais. Er liegt nördlich vom Bundestaat Rio de Janeiro und ist wie sein Name “Minas Gerais” allgemeine Minen, ist er ein Zentrum der Schwerindustrie. Hier gibt es große Vorkommen an Bodenschätzen wie Eisenerz, Bauxit, Gold und Silber. Bedingt durch die Höhenlage bilden sich hier von Mai bis Oktober mitteleuropäische Klimaverhältnisse, im Gegensatz zu Rio sehr, angenehm! Minas Gerais war für die portugiesische Krone anfänglich ohne Bedeutung bis große Gold- und Silber- sowie Edelsteinvorkommen Ende des 17. Jahrhunderts durch Bandeirantes, Sklavenjäger entdeckt wurden. Viele Kolonialstädte zeugen noch heute von dieser wirtschaftlich und kulturell großartigen Epoche.
 Auf der Landkarte finde ich die Stadt Nova Friburgo unser nächstes Ziel.
Schild Novo Friburgo  Käserei in Vova Friburgo
Nova Friburgo
Bei der Queijaria Suica suchen wir uns einen Standplatz, ………
den wir an diesem regnerischen Nachmittag bei der Käserei unter dem Schutz von Tell mit seinem Buben, finden.
Das kleine Museum zeigt die Geschichte, die Gründung und Entwicklung von Nova Friburgo auf.
Am Silvester 1815 wünschten sich die Schweizer ein gutes und glückliches neues Jahr. Napoleons Sturz brachte Frieden und Unabhängigkeit. Es wurde ein Aufschwung für Landwirtschaft, Industrie und Handel erwartet. Die frommen Wünsche erwiesen sich jedoch als Illusion. 1816 wurde zu einem Schreckensjahr mit Hungersnot und Elend. Nach Beendigung des Krieges überschwemmte England den europäischen Markt mit billig Waren und Maschinen und trieb die schweizerische Industrie in den Ruin. Die Löhne sanken und die Arbeitslosigkeit stieg. Zu Hause bei den Arbeitern und Handwerkern war Schmalhans Küchenchef. Zuerst fehlte das Geld um sich Brot zu kaufen, dann wurde das Brot selbst zur Mangelware.
Nova Friburgo
Ein Stück Freiburg, die Felsplatte vom Moleson.
Zur Wirtschaftskriese gesellte sich ein weltweiter Nahrungsmittelengpass. Wegen einer Umweltkatastrophe in Asien, dem Ausbruch des Vulkans Tomboro in Indonesien, wurde die Atmosphäre dermaßen verschmutzt das eine einschneidende Klimaveränderung eintrat. Regen und Käte bestimmten die Tage in Europa. Seen und Flüsse übertraten die Ufer und verwüsteten das fruchtbare Land. Quantitativ und qualitativ waren die Ernten erbärmlich. In Städten und Dörfern wurden Armensuppen ausgeteilt. Überall herrschte Hungersnot am meisten in der Ostschweiz. Zeitgenössische Quellen berichten von großen menschlichen Tragödien und der Sensenmann hielt reiche Ernte.
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts richtete sich die Hoffnung der Europäer vor allem auf zwei amerikanische Länder die Vereinigten Staaten eine puritanische Republik und auf Brasilien. Brasilien befand sich in einem sozialen, territorialen und wirtschaftlichem Wandel. In der von Hungersnot betroffenen Eidgenossenschaft dachte man an Auswanderung nach Amerika. Das katholische Freiburg entschied sich 1817 für Rio de Janeiro und gegen einen 23. Kanton in den Vereinigten Staaten von Amerika. Im Oktober verhandelte Sebastien Nicolas Gachet im Auftrag der Freiburger-Regierung in Rio de Janeiro über die Einwanderung von Schweizern nach Brasilien. Die fünfte Schweiz sollte auf Viehzucht und Metallverarbeitung ausgerichtet sein. Die Brasilianer waren diesen Absichten nicht abgeneigt und umwarben den Freiburger Diplomaten, dabei wurde am 11. Mai 1818 in Rio ein Kolonisierungsvertrag unterzeichnet. Vor allen Dingen war die Freiburger Regierung froh, die Überbevölkerung des Kantons bekämpfen zu können. Konsul Bremond warb auch in den Kantonen Bern, Wallis, Aargau, Solothurn Luzern und Schwyz für die Auswanderung nach Brasilien. Sobald sich die Kantone finanziell engagieren mussten nutzten sie die Gelegenheit um Heimatlose abzuschieben. Am spektakulärsten praktizierte es der Kanton Aargau, wo die Regierung eine Liste der des Landes zu verweisenden Heimatlosen druckte. Sie wurden von den Gendarmen verhaftet und nach einem peinlichen Verhör in der Festung Aarburg eingesperrt. 80 Personen erhielten auf diese Weise vom Staat Kost, Logis, und Kleidung, bevor man sie nach Brasilien ausschaffte.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Emigranten aus den Schweizer Kantonen.
Wer waren also die Kandidaten mit diesem historischen Auftrag Nova Friburgo zu gründen? Waren sie Siedler und Handwerker, oder Verbrecher? Die Kantone profitierten von der Emigration ihrer Heimatlosen, den sie konnten 16 % ihrer Armen abschieben. Es gab Verbrecher unter den Auswanderern, sie ließen sich aber an einer Hand abzählen. Mörder waren keine dabei, statt dessen ein braver Mann der einen Laib Brot gestohlen hatte um seine Familie nicht verhungern lassen zu müssen. Die überwiegende Mehrheit der Gründer von Nova Friburgo waren einfache Männer und Frauen mittelos, doch ehrlich und mutig.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auszug aus der Namensliste.
Mir scheint wenn ich nach Osten blicke dass sich die Geschichte wiederholt. Auch wir in der ersten Welt sind nicht in der Lage Flüchtlings-Katastrophen zu verhindern.
Aus dem Kanton Freiburg stammten auch die Führungskräfte der neuen Kolonie, Lehrer, Mediziner und Seelsorger. Am Sonntag den 4. Juli 1819 legten die Boote mit den Auswanderern in Estavayer unter Kanonen- und Gewehrschüssen ab. Sie erreichten am 9. Juli Basel. Die lange mühselige Tripp nach Holland erzürnte die Schweizer denen man eine schnelle Abwicklung der Reise versprochen hatte. Der Grund für die Verschleppung der Überführung war Betrug Veruntreuung und Hochstapelei. Es verstarben 39 Menschen ohne Brasilien gesehen zu haben.
  OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Tagebuchnotizen der Reise nach Holland.
Am 10. Oktober 1819 stach die Heureux-Voyage mit 442 Passagieren nach Westen in See, eines von 7 Schiffen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die bittere Statistik der Überfahret nach Brasilien.
 In der Folge entwickelte sich Nova Friburgo auf der Basis von Landwirtschaft zögerlich. In der Schweiz war man darum für humanitäre Hilfe besorgt. Unter kräftiger Mitwirkung des Genfer Bankiers Pierre Schmidt Meyer der sich eine Zeitlang in der Kolonie aufhielt und vor allem ihre Zukunft glaubte wurden die Siedler unterstützt.
Durch den Kaffeehandel gelangte Nova Friburgo zu dauerhaftem Wohlstand und entwickelte sich in raschem Tempo. 1873 ersetzte die Eisenbahn die Maultier- Karawanen. Rio de Janeiro war nicht mehr 4 Tagesritte sondern nur noch eine 4 stündige Bahnfahrt entfernt.
 
Nach diesem Blick in vergangene Zeitgeschichte brauchen wir Ablenkung und besuchen die Käserei.
 Nova Friburgo

   Käserei in Vova Friburgo
Das Fondue kostet da rund CH Fr. 6.25.
Nova Friburgo
Ein blitzsauberer Laden der auch von einheimischen Touristen besucht wird.

Auf der BR 040, BR 265 erreichen wir Sao Joao del Rei das in einem Berg Tal auf 910 m ü. N N liegt. Die Entdeckung einer Goldmine führte 1705 zur Gründung.
Gemüseanbau  Gemüseanbau
Das Dampfbahn-Museum Ferroviario. Der Bahnhof ist das Zentrum des Museums der Eisenbahn von Minas Gerais.
Sao Joao Maria Fumaca
Die rauchende Maria Fumaca.
 Sao Joao Salon Wagen  OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir sind Fans der Dampfbahn Furka-Oberalp darum wollen wir am Sonntag einen Ausflug mit der rauchenden Maria unternehmen. Sie verbindet Sao Joao del Rei mit Tiradentes..


video
 



OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Maria Fumaca  OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es gibt interessantes zu sehen, die Lok wird mit Diesel beheizt.
Tiradentes Maria Fumaca  Tiradentes  Maria Fumaca  OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir erreichen den Bahnhof Sao Joao del Rei.
Sao Joa del Rei
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das Theater in Barock.
Sao Joao del Rei Sao Francisco  Sao Joao del Rei Nosso Senhora do Pilar

Sao Joao del Rei Sao Francisco  Sao Joao del Rei Sao Francisco  Aleijadinho

Sao Joao del Rei  Sao Joao del Rei

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Zurück in Tiradentes.
Tiradentes Weihnachtsstern  Tiradentes

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Barock-Kirche Matriz de Santo Antonio.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir verlassen Tiradentes und erreichen das Städtchen Congonhas do Campo. Uns interessiert die Basilika do Senhor Bom Jesus de Matosinhos. Dieser große sakrale Komplex thront auf einem Hügel über der Stadt und ist UNESCO Weltkulturerbe.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA          Ein Fördersystem für Erze und Mineralien.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Congonhas
Das sind grausam steile und alte Kopfsteinpflaster-Straßen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Doch unser Camper zwingt sich mit der Untersetzung im Vorgelege hinauf, und so stehen wir über Nacht.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           Congonhas  Congonhas
Die Propheten in Granit gehauen.
Congonhas Kreuzweg Garten  OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein Kreuzweg führt hinauf zur Basilika.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
 Bekannte 3D-Darstellungen der Osterzeit.
Congonhas
Ouro Preto die bedeutendste Barockstadt Brasiliens. Von 1823 bis 1897 war sie unter dem Namen Vila Rica de Ouro Preto “reicher Ort des schwarzen Goldes” Hauptstadt von Minas Gerais. Ouero Preto ist ein nationales Denkmal, die Stadt spannt sich malerisch über Hügel und Einschnitte unglaublich steil geht es bergauf und bergab. Kopfsteinholprige Gassen, geduckte Bürgerhäuser mit weißgetünchten Fassaden und roten Ziegeldächern machen den Ort zu einem urbanen Gesamtkunstwerk.

Ouro Preto

Ouro Preto Palacio dos Gobernadores

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 OLYMPUS DIGITAL CAMERA           Ouro Preto S Francisco de Assis

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ouro Preto

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Juweliere an der Arbeit. Im Bild rechts wir ein Silberdraht ausgewalzt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ouro Preto  OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Üppiger Barock in  den über 20 Kirchen hier.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           Ouro Preto
Auch in Ouro Preto finden wir einen Platz zum Übernachten.
 130_Mariana

richtung Diamantina
Wir bewegen uns auf der Estrada Real, der Königstrasse nach Mariana. Sie verbindet die schönen Barockstädte in Minas Gerais mit der Atlantikküste. Sie war der Weg des Goldes.
Mariana, wieder eine Barockstadt, liegt 12 km östlich von Ouro Preto auf 700 m ü. N N. Sehenswert sind die Kolonialbauten und Kirchen, so wie der Glockenturm der Igreja Sao Pedro.
 OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           lecker und reichlich
Nach dem guten “Zmitag”,sehn wir uns Mariana an.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA           Mariana
Ein Guide führt ins mit Begeisterung durch die Greja Sao Pedro.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           Mariana

Mariana San Francisco Nossa Senhora do Carmo

Mariana Pranger
Vor der Kirche steht der Pelourinho, der Pranger, hier wurden Sklaven festgebunden und ausgepeitscht.

Weiter geht der Track auf der Estrada Real über gute und weniger gute Pisten.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Richtung Jabiticatubas
Es ist immer ein High Light, nach 3 h Fahrt auf einer staubigen Naturpiste, die Einfahrt auf die Asphaltstraße zu erleben.
Diamantina liegt 285 km nördlich von Belo Horizonte in einer Berglandschaft auf 1262 m ü. N N. Mit dem Reichtum der Stadt entstanden auch hier eindrucksvolle barocke Häuser und viele Kirchen. Die berühmte Chica da Silva, eine Sklavin lebte hier. Ihr gelang der Aufstieg zur Barock-Fürstin.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein letzter Blick auf Diamantina, wir sind wieder auf der Piste nach Norden.
 
Kaffee
Überall grün, eine zu große Landkarte wo die eigene Position schwierig zu übertragen ist und das GPS mit ungewöhnlicher Routenwahl. Was soll es! Weierfahren, die Richtung Nord stimmt.
213_NachSalvador  auf Naturstrssen

Naturstrassen  Überland

Bäume
Wir rollen stundenlang auf schmaler Naturstraße  mit 20 bis 30 km/h durch Nutzwälder.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Da wird industriell Holz produziert, für was?
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nachdem uns ein Eseltreiber  sehr überzeugend den Weg in die falsche Richtung zeigte und erklärte, entscheiden wir uns hier abzustellen und die Position neu zu bestimmen. Wir sind ungefähr 10 km von einem Dorf entfernt. Wir übernachten hier und fahren am nächsten Tag weiter.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es ist immer so, über Nacht lösen sich viele Probleme von selbst.. Wir entschließen uns eine Route parallel zum Track auf dem GPS zu wählen.
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Da wird Holzkohle mit der großen Kelle  produziert, echt cool und rauchig, aber auch dreckig. Die Jungs bestätigen, das wir uns auf dem richtigen Weg befinden.


Hier im Dorf Cauelinha Frühstücken wir und erledigen die e-Mails. Die Girls sind so begeistert von uns Suicos, wir müssen sie fotografieren.
imTankstellen Cafe

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf der BR 120 rollen wir nach Agua Boa. Nach Teofilio Otoni mausert sich die Naturstasse zu einer guten Asphaltpiste der Kartenqualität gelb.
Gefangniswagen
Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Warum dieser junge Herr gesiebte Luft atmen muss, das wissen wir nicht.
  231A_NachSalvador
Auf der BR 416, vorbei  an mächtigen Basalt und und Granit Felsen, sehr eindrucksvoll.
  Moro?

234A_NachSalvador
Auf einem Truckstopp vor Nanuque stoppen wir.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

235A_NachSalvador  Frühstück
Die Trucker-Familie beim Frühstück.
 
 Auf der BR  418 und BR 101 rollen wir zur Atlantikküste. Unser Ziel ein, Campingplatz des brasilianischen Campingclubs, wo wir Mitglieder sind.
 250 Salvador
 
Lombada
Diese Lombadas sind nicht meine Freunde, ich hasse sie. Du siehst sie kaum und wenn sie dich erwischen gehen sogar Weinflaschen kaputt . 
251 Salvador
Am Nachmittag erreichen wir die Küste und unseren CG,.
Ich richte den Camper ein und verbinde ihn mit der Netz-Steckdose. Der Spannung-Konverter brummt laut. Was ist das? Ich prüfe alles, verbinde den Stecker wieder mit dem Netz und dann geht nichts mehr. An einer anderen Steckdose messe ich 220 V AC, das ist der Super Gau, 440 V AC lagen an meiner Zentralelektrik. Warum ist das möglich bei gleicher Stecker Form an anderen Orten? In Brasilien ist die Netzspannung unterschiedlich sie kann 110 aber auch 220 V AC betragen. Ich werde in der Zukunft  bei alle Steckdosen zuerst die Spannung messen.
Zum Glück habe ich eine Zentralelektronik als Ersatzteil und kann die defekte austauschen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nach 2 Stunden “mechen” ist der Schaden behoben, die Zentralelektrik ersetzt und das Lade-Management funktioniert wie früher.
Nach diesem Adrenalinschub tingeln wir weiter entlang der Küste auf der BR 101 über Porto Seguro nach Itaparica zur Fähre nach Salvador.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Salvador die Hauptstadt des Bundesstaats Bahia, liegt an der Baia de Todos os Santos, der Allerheiligenbucht. Es ist die schwärzeste Stadt in Brasilien darum wir die Gegend von einheimischen Europäern auch Afrika genannt. Die Stadt ist ein Schmelztiegel europäischer, indigener, und afrikanischer Religionen, Mythen, Traditionen und Kulturen. Salvadors historisches Viertel Pelourinho ist  interessant und schön, es macht die Stadt genauso bekannt wie der berühmte Straßen Karneval. Doch auch hier wie in allen brasilianischen Großstädten die ihrer schnellen Expansion nicht gerecht wurden entstanden entlang er Peripherie viele Favelas, in denen Hunderttausende in schlimmen Verhältnissen leben,
 
 Nun sind wir in Salvador, in der Wiege Brasiliens. Seid wir hier reisen haben wir uns mit brasilianisch-portugiesisch schwer getan. Es genügt eben nicht das spanische Wort mit  berndeutscher Endung abzuschließen. Darum hat Jannette bei einer Sprachschule einen Sprachkurs organisiert.
Heute  Montag beginnt die erste Lektion Einzelunterricht.  Danach beziehen wir unser Hotel in der Stadt 15 Gehminuten von der Schule entfernt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bis der Camper so stand, das ist einen andere Geschichte. Der Ort ist gut gewählt, nahe der Schule, der Altstadt und sicher.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir haben uns entschlossen 2 Wochen portugiesisch zu büffeln. In der ersten Woche mit Einzelunterricht und in der zweiten Gruppen-Unterricht 3 h/Tag für Jeannette und für mich sprachunbegabten wieder Einzelbetreuung 1 1/2 h / Tag. Dann das ganze zu hause vertiefen.
DSCN7850  DSCN7851
Unter dem Streich hat sich dieser Aufenthalt in der Sprachschule gelohnt. Ich kann wenigsten die Grundformen anwenden und wenn ich dann Glück habe verstehe ich auch noch die Antworten beim Dialog auf der Straße.
 Natürlich blieb auch noch Freizeit für Stadtbesuche.
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Trotz UNESCO Weltkulturerbe zeigt sich Salvador auch so.
Salvador Praca da Se  Elevador
Mit diesem Lift, dem Elevador Lacenda, überwindet man die kopfsteingepflasterten Rampen zwischen Ober- und Unterstadt. Er ist 72 m hoch, wurde 1872 gebaut und ist das Wahrzeichen Salvadors. Mit ihm erreichen wir den Mercado Modelo in der Unterstadt.
 Salvador Fort und Praia
 
Salvador
Pelourinho, die Altstadt ist wegen der beindruckenden Barockarchitektur und der gut erhaltenen Kolonialkirchen sehenswert.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Kirche Rosario dos Petros am Largo Pelourinho.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           Sao Francisco
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Pelourinho, die Altstadt.
Salvador  Salvador
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA           OLYMPUS DIGITAL CAMERA
 
Salvador  Papiersäcke nicht aus dem Urwald  am Schulweg
 
Salvador  Capieiro???
Das sind Caporeira Tänzer. Caporeira war ursprünglich eine Kampftechnik die afrikanische Sklaven nach Brasilien mitbrachten. Sie wird akrobatisch mit Händen, Armen, Beinen ausgeführt und verbindet Angriffs und Verteidigungsfähigkeit mit Tanz Musik und Spiritualität.
 
 
 
video
 
 
 
 
 
Salvador  OLYMPUS DIGITAL CAMERA
 
Salvador
Samba Trommler üben hier auf den Stassen der Stadt, das ist nur in Brasilen möglich.
 
Salvador
 
afrikanische Masken  Elfenbein
Ein Museum zeigt die Verbundenheit zur afrikanischen Kultur.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Am Abend besuchen wir ein Jazz Konzert mit guten Musikern,….
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
und genießen anschließend die Küche im Restaurant neben an.
 
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Während wir weiter nördlich nach Fortaleza in den Winter tingeln wünschen wir euch einen schönen Sommeranfang.
Fredi & Jeannette